BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++   23. 10. 2020 Puppentheater im Haus des Gastes  +++     
     +++   25. 10. 2020 Gottesdienste im Oktober  +++     
     +++   25. 10. 2020 Öffnungszeiten Fronveste  +++     
     +++   29. 10. 2020 Ferien-Lama-Wanderung  +++     
     +++   29. 10. 2020 Bücherzwerge in der Bibliothek  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Heilendes Wasser in zwei Formen

Vorschaubild

Die Karstquellen im Naturschutzgebiet

 

Bad Tennstedt liegt am Rande des Schlotheimer Grabenbruches. Dieses führt dazu, dass nicht nur Oberflächenwasser in Richtung Bad Tennstedt fließen, sondern auch unterirdische Wasser.  Aus Richtung Harz kommend durchfließt das Grundwasser Muschelkalkschichten und  neben lehmig-tonigen Sedimenten des unteren Keuper auch gipshaltige Schichten. Das Wasser wäscht die Muschelkalk- und Gipsschichten aus, bevor es als Quelle  zu Tage tritt. Alle drei Hauptquellen im Gebiet der Bruchwiesen sind somit Erdfallquellen.  Ihre Entstehung hängt mit der Auslaugung von Gips- bzw. Kalkstein im Untergrund zusammen. In Folge dessen weisen die Wasser der drei Hauptquellen der Stadt Bad Tennstedt - Bruchteich, Kleines und Großes Gläserloch sowie das Kutscherloch - einen sehr hohen Härtegrad auf. In den Quelltrichtern der Gläserlöcher und des Bruchteiches sorgen die ausgewaschenen Mineralien für ein einzigartiges Farbenspiel. Durch den geringen Nährstoffgehalt des Quellwassers bleibt das Wasser sehr klar und sauber. Die im Wasser gelösten  Mineralien lassen auch in kältesten Wintern das Wasser nicht gefrieren.

Quelltrichter des Kleinen Gläserlochs

Quelltrichter des Kleinen Gläserlochs

 

 

 

Die Schwefelquellen  

 

Im Zentrum von Bad Tennstedt entspringen mehrere Schwefelquellen. In Verbindung mit Mikrobakterien bildet sich im Grundwasser, welches hier Torfschichten durchströmt, Schwefelwasserstoff. Die Hauptquelle der Stadt ist im heutigen Kurpark von Bad Tennstedt zu finden und trägt den bezeichnenden Namen "Stinkender Molch". Eine Untersuchung aus dem Jahr 1991 ergab, dass die Schwefelquelle mit einem Gesamtgehalt von 21,3 mg Schwefelwasserstoff eine der stärksten Schwefelquellen der Bundesrepublik Deutschland ist. Das Wasser enthält weiterhin Spuren von Eisen und Mangan und einen hohen Anteil an Hydrogencarbonat. Seit Entdeckung der Schwefelquelle im Jahr 1811 wurde bis zum Jahr 1990 das heilsame Wasser der Schwefelquelle ausschließlich nur von Privat- und Kurpatienten genutzt. Im Rahmen einer Reha-Maßnahme sowie des damit verbundenen Krankenhausaufenthaltes wird momentan das Wasser des "Stinkenden Molchs" den Patienten der MEDIAN-Klinik  zur Verfügung gestellt.

Schwefelbrunnen im Pavillon

 

Schwefelwasserbrunnen im Quellhäuschen

 

 

Die Nutzung unserer heilenden Wasser zu balneologischen Zwecken 

 

Die Balneologie oder auch Bäderkunde beschäftigt sich mit der therapeutischen Behandlungsform von Wasser aus Heilquellen mit einem höheren Gehalt von Mineralstoffverbindungen,  die zur Bildung von Kohlendioxid, Kohlensäure oder Schwefelwasserstoff im Wasser führen.

Eine Beurteilung der Mineralstoffquellen im Bereich unserer Stadt vom 2.10.1991, durchgeführt vom Laboratorium für Wasseruntersuchung Hannover, ergab Folgendes:

 

"Die Heilquellen entspringen den Hohlräumen des mittleren Muschelkalkes, die durch Auslaugung entstanden sind. Die Quellen sind mehr oder weniger stark mineralisiert. Die Mineralisation beträgt zwischen 1.200 mg/l und 2.000 mg/l. Es handelt sich vom Typ her um Calcium-Sulfat-Quellen.......

 

...Dies ist eine wertvolle Schwefelquelle, die sich auch aufgrund des hohen Calcium-Sulfat-Gehaltes sehr gut zur balneologischen Anwendung eignet. Die Quellen bieten sich zur Behandlung des Bewegungsapparates (auch bei Rheuma) sowie von Hautkrankheiten (z.B. Psoriasis) an.

Bei den Kraterquellen Gläserloch und Bruchteich handelt es sich um Calcium-Sulfat-Wasser ohne Schwefelwasserstoff......Diese Wasser stellen eine gute Ergänzung zur Therapie mit Schwefelquellen dar.....

...Zusammenfassend kann man sagen, das beide Quellentypen in Bad Tennstedt wirksame Therapeutika für eine balneologische Behandlung darstellen."

 

Mit dem Bau von Wassertretbecken basierend auf den Lehren des Naturheilkundlers Sebastian Kneipp im Kurpark unserer Stadt werden der einheimischen Bevölkerung sowie unseren Gästen beide Wasserformen kostenlos zur Verfügung gestellt. Anzumerken ist, dass das mit Schwefelwasser gefüllte Wassertretbecken nur saisonbedingt nutzbar ist, während das Wassertretbecken mit dem mineralstoffhaltigen Wasser aus dem Bruchteich ganzjährig zur Verfügung steht.