Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Altes Kurhaus - heute "Haus des Gastes"

Haus des Gastes

 

Herzlich Willkommen

 

  • 1898 bis 1899 erbaut

  • Badebetrieb bis 1990

  • 1994 Beginn der Renovierungsarbeiten

  • 1995 Eröffnung als "Haus des Gastes" mit Gästetinformation und Bibliothek


 

Das Alte Kurhaus hat trotz seines geringen baulichen Alters schon eine abwechslungsreiche Geschichte.Im Jahr 1811 wurde die Schwefelquelle in Tennstedt entdeckt. 1812 wurde die Brunnengesellschaft gegründet und umliegende Grundstücke und Gärten gekauft. Wege wurden angelegt, Bepflanzungen vorgenommen sowie ein Badehaus - jetzt Goethecafé - errichtet. 

Laut Chronik wurde das Bad gleich in den ersten Jahren seines Bestehens "über  Erwarten gut besucht". Badegäste, die länger blieben, erhielten den damaligen Verhältnissen entsprechend gute und preiswerte Wohnungen zugewiesen.

1898 beschloss die damalige Besitzerin des Schwefelbades, Fräulein Antonie Burckas, ein Kurhaus zu bauen. Sie beauftragte den jungen, erst zugezogenen Architekten und Bauwerksmeister Oscar Ludwig, in unmittelbarer Nähe des Badehauses dieses Gebäude zu errichten. Im September 1898 begann sein Polier Schneemann mit 18 Maurern, Zimmerleuten und Handlangern mit dem Bau. Die Dachdeckerarbeiten wurden dem Meister Karl Keil und seinem Sohn Hilmar aus Kirchheilingen übertragen. Sämtliche Klempner-, Glaser-, Schlosser- und Malerarbeiten führten Tennstedter Handwerker aus. Der Winter war mild und beeinträchtigte nicht den Bauablauf. Bereits am 17. Dezember 1898 fand ein großes Richtfest statt, das ausgiebig gefeiert wurde. Anfang Februar 1899 waren die Bauarbeiten abgeschlossen. In der Übernahmeurkunde vom 4. Februar 1899 wurde die feierliche Übergabe an die Öffentlichkeit für Monat Mai festgelegt und so dem Wunsch der Bauherrin entsprochen. Im Übergabeschreiben führte Architekt Ludwig die Namen aller am Bau beteiligten Handwerker auf. Das Schreiben schloss mit seinem Spruch:

"Ich hab's gebaut nach meinem Sinn,

wem's nicht gefällt, stell's anders hin."

In den darauf folgenden Jahren wurden Schwefelbad und Kurhaus rege genutzt, sodass ein  zusätzliches Badehaus gebaut wurde. Dieses wurde jedoch nach dem  Einstellen des Badebetriebes abgerissen. Das Kurhaus selbst unterlag in den letzten Jahrzehnten verschiedenen Veränderungen, die nicht immer dem alten Baustil entsprachen. Daher steht das  Gebäude auch nicht unter  Denkmalschutz.

Im Rahmen der Aufwärtsentwicklung unserer Stadt wurde beschlossen, das Alte Kurhaus weiterhin kulturell zu nutzen und es als "Haus des Gastes" vielen Bürgern, Patienten und  Gästen zugänglich zu machen. Deshalb begannen im August 1994 die Renovierungsarbeiten. Am 10. September 1995 konnte das "Haus des Gastes" der Öffentlichkeit übergeben werden. Es beherbergt heute in seinen Räumen die Touristinformation und die Stadt- und Regionalbibliothek der Stadt und Verwaltungsgmeinschaft Bad Tennstedt. Der Saal wird für kulturelle und private Veranstaltungen, aber auch von Sportgruppen und Vereinen genutzt.

 

 

Ancient spa house


• today "House of the guest"
• built from 1889 to 1899
• Bathing until 1990
• Start of renovation in 1994

•Opening as "House of the Guest" with city information and library 1995


The ancient spa house has a varied history despite its small building age.
In 1811, the sulphur spring was discovered in Tennstedt. In 1812, the Fountain Company was founded and surrounding land and gardens were purchased. Paths were created, planting made and a bath house - now the Goethe Café - built. According to the chronicle, the bath was "well-attended in the first years of its existence". Corresponding to the contemporary conditions, good and cheap apartments were assigned to bathers who stayed longer. In 1898, the sulphur bath`s owner at this time, Miss Antonie Burckas, decided to build a spa house. Miss Burckas commissioned the young, newly arrived architect and building master Oscar Ludwig to build this building in the immediate vicinity of the bath house. In September 1898, his construction manager Schneemann began construction with 18 bricklayers, carpenters and henchmen. The hourly wage is said to have been 20 Pfennigs. The roofing work was transferred to the master Karl Keil and his son Hilmar from Kirchheilingen. The plumber, glazier, locksmith and painter work was carried out by craftsmen of Tennstedt. The winter was mild and did not affect the construction process. Already on December 17th1898 a large topping-out ceremony was held, which was celebrated extensively. At the beginning of February 1899, the construction work was completed.
In the handing over protocol of February 4th 1899, the month of May was fixed for the official handing over to the public, thus meeting the wishes of the client. In the handing over letter, architect Ludwig introduced the names of all craftsmen involved in the construction. The letter concluded with his saying:
"I built it according to my mind, who does not like it, shall build it differently."


In the following years the sulphur bath and spa house were used actively, so that an additional bath house was built. However, this was demolished after setting the bathing business. The spa house itself has undergone various changes in recent decades that are not always appropriate to the old architectural style.
As part of the upward development of our city, it was decided to continue to use the old spa house culturally and to make it accessible as a "House of the guest" to all citizens, spa patients and guests. Therefore, the renovations began in August 1994. On September 10th1995, the "House of the Guest" was handed over to the public. Today, it houses the city information and the library in its rooms. The hall is used for cultural and private events, but also by sports groups.

 

 

 

Kontakt

Kurstraße 10
99955 Bad Tennstedt

Meldungen

Aktuelles aus Ihrem Haus des Gastes-geänderte Öffnungszeiten

Bitte beachten Sie die vorübergehend geänderten Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr, Sa 10-12 Uhr Di 15-17 Uhr Do 16-18 Uhr Vielen Dank für Ihr Verständnis
mehr